Beitragsbild

Chaos adé – Unsere Kreativ-Station aus dem IKEA-Servierwagen

Harry, fahr den Wagen vor! Den Servier-Wagen. Vier Räder, drei Etagen und unendliche Möglichkeiten für Scheren, Farben, Kleber, Washis… Dürfen wir vorstellen? Unser Lieblings-Assistent und Helferlein Nummer 1 – unentbehrlich und sooo praktisch – man könnte ihn fast als Praktikant bezeichnen: IKEA’s RÅSKOG in der DIY-Version. Wenn ihr auch soviel Bastel-, Werkel- und Kreativel-Zeug habt, das irgendwo verteilt rumfliegt oder in vielen verschiedenen Kisten oder ins Regal gequetscht auf seinen Einsatz wartet, dann kommt hier die Rettung.

IMG_7148

RÅSKOG ist eigentlich ein Servierwagen und in der Produktbeschreibung steht: „Dank des robusten Designs und der vier Rollen lässt sich der Servierwagen ganz leicht verschieben und dort einsetzen, wo er benötigt wird. Da er schmal ist, macht er sich auch auf kleinstem Raum nützlich.“ Na, das hört sich doch gut an, dachten wir, wie wär’s statt Küchen-Einsatz mal in unserem Büro? und haben den Kleinen herausgefordert, die Challenge mit unserem Bastelkram aufzunehmen. Wären wir Heidi Klum, dann hätten wir heute ein Foto für ihn, denn die Challenge hat er echt gewonnen. Aber da wir nicht Frau Klum sind, haben wir kein Foto für RÅSKOG, sondern ein paar von ihm gemacht und euch mitgebracht. Schaut mal, wie viel Platz er hat, um all unsere Sprüh-, Acryl-, Textil- und Tafelfarben und dazu die Stifte, Scheren und Pinsel unterzubringen.

IMG_7149

 

IMG_7109

 

Und dann war RÅSKOG ziemlich clever und hat sich als Verstärkung noch je zwei DRÖMMAR Backformen und ORDNING Besteckständer mitgebracht, um unser Chaos zu bändigen  – wirklich schlau! Die haben wir nämlich einfach angesprüht und mit Clips außen an seinen Fächern und mit Kabelbindern an seinen Stangen befestigt – für die Schleifenbandrollen, die Klebepistolen, die Papierstrohhalme, die Lochzange… – was man halt so alles hat. Und das Tollste: Blümchen finden jetzt auch noch Platz direkt neben unserem Schreibtisch! (Jetzt dürfen wir nur das Gießen nicht vergessen…)

IMG_7083

IMG_7150

IMG_7104

IMG_7111

IMG_7101

IMG_7103

 

Übrigens gibt es RÅSKOG auch in beige und in dunkelgrau (falls es etwa jemand geben sollte, der Türkis nicht mag – hä?) und da er ja aus Metall und damit magnetisch ist, kann man ihn auch noch super dekorieren, den kleinen Held – dazu haben wir unseren Kids ein paar Buchstaben von ihrer Magnettafel stibitzt und bei der Spray-Session gleich mit angesprüht. Und bei Galeria Kaufhof gab es diesen süßen magnetischen Polaroid-Bilderrahmen und praktischen Mini-Post-its.

IMG_7089

IMG_7095

IMG_7110

 

IMG_7097

Wir haben RÅSKOG schon durchs ganze Haus gerollt und ich glaub, zur nächsten Kreativ-Party im Juli kommt er auch mit – er ist doch unser Praktikant!

Vielen Dank an IKEA für die tollen Produkte und die damit verbundene Befreiung aus unserem Chaos! Und Danke an Edding für die Spray-Farben!!!

Wie immer findet ihr alles unten im Shopping-Guide.

Alles Liebe, Eure

Blog Signatur

 

 

 

 

Shopping-Guide-Banner-schleife

RÅSKOG Servierwagen*                                         DRÖMMAR Backformen*                                   ORDNING Besteckständer                   Permanent Spray-Acryllack*

Kreativ-station2

 

Categories: Homestyling //

3 comments

  • Stefanie

    Echt toll und voll süß,

    Ich brauch auch einen Praktikant 😉

    mir geht das auch immer so mit meinen Bastelsachen. Kaum hab ich mal Lust, muss ich alles aus unterschiedlichen Fächern heraussuchen und irgendwo umständlich ablegen. Und wehe ich möchte mal wieder an die Staffelei … Dann liegen die Farben immer auf dem Tisch, der am weitesten weg ist 😉

    Aber dein DIY-Ikea-Wagen ist echt klasse. Da bekomme ich gleich Lust, mir auch so einen zuzulegen.

    Liebe Grüße,
    Stefanie

  • Jeanne

    Liebe Moni & Steffi,
    wie genial ist DAS, bzw. DER denn?? Den Praktikanten habt ihr hoffentlich auch gleich auf Pinterest zu den IKEA-Lifehacks gestellt?
    Und bei IKEA selbst könnt ihr das auch einreichen; die sind immer dankbar für solche Ideen. Haben wir vor ein paar Jahren selbst erlebt.
    Viele Grüße
    Jeanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *